Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Hersteller

Hersteller Info

Kategorien

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Neue Artikel

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast

Tatra JK 2500 (Czech Republic, 1956)

Tatra JK 2500 (Czech Republic, 1956)
Bild vergrößern

111.00 CHF

Lieferzeit:Ausverkauft Ausverkauft

Art.Nr.: 06017
Tatra JK 2500 (Czech Republic, 1956)

Neuheit 2017

1:43

Limited Edition 333

Er hätte seine Freunde gefunden...

Der Ingenieur Julius Kubinski zog 1946 nach Brünn. Dort verdiente er seinen Lebensunterhalt als Konstrukteur in der Kfz-Branche und machte sich 1951 an das Projekt mit der firmeninternen Nummer JK 009. Er bekam von seinem Arbeitgeber freie Planung und entschied sich für einen sehr sportlichen, zweisitzigen Personenwagen. Für adäquate Vorbilder schielte er nach Italien.

Der Ingenieur und seine 16 Mitarbeiter schufen unter finanziellen und materiellen Engpässen einen rassigen Sportwagen, der sich optisch mit seinen südländischen Vorbildern durchaus messen lassen konnte. 1954 war das Auto fertig und hörte auf die Typenbezeichnung JK 2500 – die Initialen seines Erbauers und die Zahl für den Hubraum des Motors. Etwas enttäuschend zeigten sich schließlich die Fahrleistungen, denn der Motor entwickelte nur 75 PS und beschleunigte den 1.160 kg schweren Zweisitzer auf nur 170 km/h. Das Auto wurde zum ersten Mal in einer Fachzeitschrift im Januar 1956 vorgestellt und gefiel auch den Staatslenkern in der damaligen CSSR offenbar so gut, dass das staatliche Unternehmen TATRA beauftragt wurde, eine Umsetzung in Serie zu prüfen. Bis eine endgültige Entscheidung getroffen wurde dauerte es noch bis 1956, doch dann wurde der Sportwagen im TATRA-Werk genauer unter die Lupe ge-nommen. Nun wurde der serienmäßige 8-Zylindermotor des PKW-Typs 603 eingebaut und durch weiteres Tuning erreichte der Wagen nun eine Endge-schwindigkeit von fast 210 km/h. TATRA-interne Berechnungen und eine zweiwöchige intensive Testphase führten zu der Erkenntnis, dass fast 20 Millionen Kronen an Kosten angefallen wären, um aus dem Prototyp einen serienreifen Personen-wagen zu entwickeln.

Dies war jedoch zu viel für den staatlichen Betrieb und bedeutete auch gleichzeitig das Ende des Prototyps. Ing. Julius Kubinski bekam seinen Wagen zurück und fuhr ihn privat noch 13 weitere Jahre bevor er ihn verkaufte.

Tatra JK 2500 (Czech Republic, 1956) Tatra JK 2500 (Czech Republic, 1956)

[<<Erstes] | [<zurück] | [weiter>] | [Letztes>>] | Artikel 454 von 529 in dieser Kategorie